Küchen

 
Die Zentralküchen bieten auf Flächen von 1600 Quadratmeter (Zülpich) und 600 Quadratmeter (Heisterbach) Kapazitäten für 400 bis 2000 Essen pro Tag. Als eigenständige Versorgungsgesellschaften des Klinikums und der Altenheime werden ebenso Schulen und Kindertagesstätten sowie Cafeterien beliefert. Das Catering für Veranstaltungen mit bis zu 2000 Gästen übernehmen die Profis ebenfalls.  

Eine Vielzahl an Lagerräumen für die frischen Zutaten, die großzügig dimensionierte und professionell eingerichtete Küche mit ihrem großen Gerätepark von Töpfen und Brätern bis hin zu einem Förderband für die Zusammenstellung der einzelnen Portionen sorgen für einen optimierten Ablauf bei der Zubereitung.

Obst, Gemüse und Salat erreichen ebenso wie Fleisch und Fisch die Großküche täglich und finden ihren vorübergehenden Platz in einem der Kühlräume. Von dort aus gelangen die Lebensmittel direkt zur Verarbeitung in die angrenzende Küche. Bei der Zubereitung zählen hohe Qualitätsansprüche: frisch, gesund und lecker.

Das anschließende Verteilen ist eine logistische Meisterleistung. Jede Station des Klinikums sowie der Alten- und Seniorenheime hat ihre eigene Bestellliste. Hinzu kommt die Order der externen Institutionen. Abwiegen, verpacken und in Wärmewagen oder Kühlboxen unterbringen setzt einwandfreie Bestandslisten und fähiges Personal voraus.

Optimal funktioniert auch die dazugehörige Logistik. Damit die über 1.600 nahrhaften Menüs täglich da ankommen, wo sie bestellt wurden, agieren alle Mitarbeiter als eingespieltes Team und engagierte Fahrer sorgen dafür, dass die Lieferungen pünktlich an ihrem Bestimmungsort eintreffen.

 

Die Großküche in Zülpich wurde 2010 neu gebaut und nach den aktuellsten Richtlinien und mit den modernsten Geräten eingerichtet. Der Eröffnung folgte direkt eine Bewährungsprobe der besonderen Art: Die Teilnehmer der Bundesjungschützentage wollten während der Veranstaltung verpflegt werden. In 30 Wärmewagen bekamen sie 2.500 Essen. Alleine die Menge der Nudeln füllte einen Topf in der Größe einer Badewanne. Alles hat bestens geschmeckt und funktioniert. Wie sonst wäre die erneute Anfrage der Veranstalter zu erklären?